Firmengeschichte - Tradition hat einen Namen

Mit 31 Jahren gründete ANTON BLATTNER 1922 einen Betrieb zur handwerklichen Herstellung und Montage von Roll-, Klappläden und Jalousien. Gelernt hatte er sein Handwerk bei der Firma Bayer und Leibfried in Esslingen. Sein früher Tod führte schon im Jahr 1934 zur Übernahme durch seine zwei Söhne, die schon seit Gründung im elterlichen Betrieb mitarbeiteten.

Die Söhne ANTON - zu seiner Zeit ein sehr erfolgreicher und überregional bekannter Radrennfahrer - und FRIEDRICH führten das Familienunternehmen in zweiter Generation weiter.
1938 trat bereits die dritte Generation, RUDOLF BLATTNER , der Sohn von ANTON, als Schreinergehilfe in den Betrieb ein.

Der Ausbruch des 2. Weltkrieges führte zu einer Zäsur. Alle drei wurden zum Frontdienst eingezogen, der Betrieb ruhte bis 1945. Kurz nach Friedensschluss begannen ANTON und FRIEDRICH mit dem Wiederaufbau. Erst Ende 1948 kehrte auch RUDOLF aus französischer Gefangenschaft zurück und half sofort wieder tatkräftig beim weiteren Ausbau des Unternehmens.

1953 hatte das Unternehmen eine Größe erreicht, die eine Auftrennung in zwei Betriebe ermöglichte. FRIEDRICH BLATTNER gründete einen eigenen Betrieb. Gleichzeitig wurde RUDOLF BLATTNER im Unternehmen seines Vaters mit in die Geschäftsführung berufen. Die Firmierung lautete nun "Anton Blattner und Sohn GmbH".

Die Firma wuchs weiter. 1960 wurde in der Kuchenerstrasse, auf dem an das Firmengelände angrenzenden Grundstück, ein Wohnhaus, Werkstatt- und Lagerräume erstellt.

1970 verstarb ANTON BLATTNER. Damit ging die Firma schließlich auf die dritte Generation über. MAGDA BLATTNER, die Frau von RUDOLF BLATTNER und bereits seit 1960 im Unternehmen tätig, trat 1981 offiziell als Gesellschafterin der Unternehmensführung bei.

Die Kinder der vierten Generation wuchsen ebenso im Unternehmen auf. Die Söhne NORBERT und MICHAEL absolvierten beide die Meisterprüfung mit Auszeichnung und arbeiteten gemeinsam im elterlichen Betrieb. Die Tochter CAROLA stieß 1991 - nach Ihrer Ausbildung zur kaufmännischen Sekretärin und einigen wertvollen Jahren in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft - zum elterlichen Betrieb.

1994 wurde das Produktportfolio erweitert. Neben Sonnenschutz-Anlagen, Roll- und Klappläden sowie Jalousien wurden jetzt auch Haustüren und -Vordächer sowie Überdachungen für Terrassen und Autostellplätze angeboten.

Nachdem sich RUDOLF BLATTNER 1995 krankheitshalber aus dem Betrieb zurückzog, erfolgte die Betriebsübergabe auf die vierte Generation.

Zum zweiten Mal in der Firmengeschichte kam es zu einer Auftrennung. MICHAEL BLATTNER gründete einen eigenen Betrieb.

Die Geschwister NORBERT BLATTNER und CAROLA ANDLER, (geb. BLATTNER) führten den Stammbetrieb weiter und firmieren als "Blattner GmbH".

2003 wurde die GmbH wieder in eine Personengesellschaft umgewandelt. Unter Führung von NORBERT BLATTNER werden jetzt auch Fenster für Renovierung und Neubau in das Leistungsspektrum aufgenommen.

In den Folgejahren wurden weitere fachnahe und sinnvolle Produkte in das Portfolio aufgenommen.

2006 übernahm und integrierte NORBERT BLATTER die Markisenfirma seines Vetters HANZ-PETER BLATTER.

2022 steht der 100ste Geburtstag der Firma Blattner an!